Häufige Fragen zum Buchen von Pflegehelfern

Ganz plötzlich passiert es manchmal, ein Unfall, eine Krankheit, und Pflege oder Hilfe in der häuslichen Betreuung wird nötig. Was tun? Wo findest du die Hilfe, die du brauchst? Kannst du sie auch stundenweise buchen? Wer bezahlt das Ganze? Gibt es Zuschüsse von Krankenkasse & Co?

Viele Fragen tun sich rund um Pflegehilfe auf. Wir beantworten die wichtigsten und sagen dir, wo du ausführliche Informationen und Beratung erhalten kannst.

Wie teuer ist ambulante Pflege?

Die Kosten für ambulante Pflege können sehr unterschiedlich ausfallen. Ein erster Schritt ist zu schauen, ob du eine Pflegestufe beantragen kannst, dann nämlich gibt es Geld von der Pflegeversicherung. Die Höhe der Zahlung ist gesetzlich geregelt und variiert je nach Pflegestufe, in die du bzw. der zu Pflegende eingeordnet wird. Entsprechende Tabellen findest du auf den Seiten der Anbieter, die PflegehilfeCheck.de vorstellt.

Kann ich nicht auch selbst pflegen?

Natürlich kannst du deinen pflegebedürftigen Angehörigen auch selbst pflegen, wenn das im Rahmen deiner Möglichkeiten liegt. Dann bekommst du die Zahlung der Pflegeversicherung nicht als sogenannte Sachleistung, sondern ausgezahlt. Oder du entscheidest dich für eine Kombination, leistest selber Hilfe, so weit du kannst und willst, und buchst den Rest bei einem der Anbieter hinzu. Sobald es um medizinische Belange geht, solltest du dich aber auf jeden Fall nach externer Hilfe umsehen, und sei es nur bei einem Kurs, in dem du lernst, bestimmte Aufgaben kompetent zu erledigen – oder doch lieber Abstand davon zu nehmen.

Welche Art von Pflege kann ich bekommen?

Pflege untergliedert sich in verschiedene Bereiche: Grundpflege, Behandlungspflege, häusliche Krankenpflege und häusliche Betreuung. Bei manchen Bereichen braucht es eine ärztliche Verordnung (bei der Behandlungspflege), bei anderen kannst du auch Helfer buchen, die nicht unbedingt über eine Pflegehilfe-Abschluss verfügen müssen, wenn du Aufgaben wie z. B. gemeinsame Besorgungen, Besuch von Freunden, Ausflüge und Spaziergänge an jemanden abgeben willst, da es dir selbst an Zeit und Energie dafür mangelt.

Wie finde ich einen Pfleger?

Alle Pflegehilfe-Anbieter, die wir hier vorstellen, haben ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch. Dort kannst du dich informieren, welche Art von Hilfe sie bieten und eventuell auch schon deine zukünftigen Pflegekräfte kennenlernen. Die Anbieter beraten und unterstützen dich auch bei der Beantragung der Pflegestufe und anderen möglichen finanziellen Hilfen. Schau mal auf unsere Vergleichsseite; diese bietet einen schnellen Überblick über die Angebote der Pflegehelfer.

Wie oft kommt der Pfleger zu mir nach Hause?

Wie oft und auch für welche Leistungen der Pfleger zu dir nach Hause kommt, hängt von der Pflegestufe ab, in die du eingeordnet wirst. Diese schreibt vor, auf welche Leistungen in welchem Umfang du Anspruch hast. Das heißt aber nicht, dass du nicht darüberhinausgehende Unterstützung buchen kannst – nur musst du diese dann oft selbst zahlen bzw. das Geld vorschießen. Wie oft dein Pfleger also zu dir kommt, hängt von zwei Faktoren ab: in welcher Pflegestufe du bist und welche zusätzlichen Leistungen du aus eigener Tasche finanzieren willst und kannst.

Kann ich selbst finanzierte Leistungen von der Steuer absetzen?

Nicht alles kannst du von der Steuer absetzen. Aber wenn es sich um sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen handelt, dann ist das möglich, wenn auch nur zu einem gewissen Prozentsatz. Zu diesen haushaltsnahen Dienstleistungen gehören z. B. Wohnungsreinigung, Garten- und Anlagenpflege, Handwerksarbeiten wie Reparaturen und Renovierungen sowie Arbeiten rund um Umzüge, etwa Auf- oder Abbau von Möbeln.

Haben alle Helfer der Plattformen einen Pflege-Abschluss?

Wenn es um typische Pflegeaufgaben geht, dann sollte auch ein Pflege-Abschluss vorliegen. Buchst du jedoch einen Helfer für Freizeitaktivitäten oder Hilfe im Haushalt, muss nicht unbedingt ein Abschluss vorliegen. Einige der auf PflegehilfeCheck.de vorgestellten Anbieter arbeiten mit freiberuflichen Kräften zusammen, andere dagegen nur mit fest angestellten. Im letzteren Fall verfügen die Mitarbeiter über einen entsprechenden Abschluss – such dir also eine dieser Plattformen aus, wenn das ein wichtiges Kriterium für dich ist.